Tuesday, October 16, 2018

Entdeckungsreise in die Ukraine Part III


Kurz vor Lviv/Lemberg gerieten wir in ein starkes Gewitter und mit einem Schlag war der Sommer vorbei: Gerade hatte die Gruppe noch gestöhnt und gejammert über unerträgliche 30° Hitze, nun bibberte sie bei geradezu sibierischen 13° und Nieselregen - der Mensch ist nun mal ein empfindliches Tierchen... ;)
Aber das Wetter war schnell vergessen und wir tauchten ein in die wunderbare Stadt.
Besonders angetan haben es mir die grandiosen Figuren auf dem Dach der Oper, die man vom Restaurant des Hotel "Panorama" auf Augenhöhe bewundern kann.

Blick auf das Dach der Oper vom Restaurant des Hotel Panorama
Aus Höflichkeit schloß ich mich der geplanten Stadtführung an - was bedeutete, dass die Zeit zum Skizzieren immer von der Länge der Anekdoten abhing...
Figuren auf dem Dach der Oper vom Opernplatz aus gesehen













Figur im Zuschauerraum der Oper
Links: Innenraum der Armenischen Kathedrale, Rechts: Atlant an einer Fassade am Rynok Platz

Links: Detail Dominikanische Kirche, rechts: Denkmal Ivan Fedorov

Ivan Fedorov brachte im 16. Jhd die Buchdruckkunst in den russisch-sprachigen Raum - rund um sein Denkmal findet regelmäßig ein kleiner Bücherflohmarkt statt. Meine Reisegefährten rümpften die Nase über das Monument wegen des sozialistischen Stils, aber mir gefiel's, so dass ich später nochmal mit etwas mehr Zeit vorbeischaute.

Bücherflohmarkt am Denkmal von Ivan Fedorov

Am Nachmittag besuchten wir den Lytschakiwski-Friedhof mit vielen wundervollen Grabfiguren - allerdings erzählte der Führer immer an den visuell langweiligsten Gräbern die ausuferndsten Geschichten, so dass ich schließlich die Höflichkeit in den Wind schoß und mich zum zeichnen verdrückte.

Figuren auf dem Lytschakiwski-Friedhof

Eine Grabfigur wird restauriert
Am Morgen vor dem Rückflug blieb noch etwas Zeit für letzte Skizzen. Eine wunderbare Reise mit vielen Entdeckungen ging zu Ende, die aber auch nachdenklich stimmte - wie in Watte gepackt hatten wir die schöne Landschaft, die herzliche Gastfreundschaft erlebt... Der Reisende, der in Kultur schwelgt und voyeuristisch hier und da tieferen Einblick ins Leben und Denken der Menschen erhält, erfährt von politischen und sozialen Konflikten dennoch aus der sicheren Ferne. Wir reisen heim - aber es bleibt der Gedanke: Harmonie und Friede sind ein zerbrechliches Glück.

Nochmals die Oper

Rückseite Museum Arsenal

Wednesday, October 10, 2018

Alles im Eimer?

Walnussernte in Hohenlohe:
Das mag ich besonders gern - schönes Wetter, ein Sitzplatz, von dem aus ich nur zeichnen und zusehen kann, während Andere arbeiten...gut, dass sich die Bewegungen und Gesten wiederholen. Eine klasse Übung, um Personen zu malen.


Tuesday, October 9, 2018

Das Boot auf den Eisenbahnschienen

Das gefällt mir, so etwas skurriles, unerwartetes, mitten in der Stadt. Wie packt man so etwas an?
Ich, zuerst die Treppen hinauf aufs Deck, mit Cappuccino und Zeit. Der erste Blick erinnerte mich an einem Schiffsausflug auf dem Starnberger See im Juli. Bis ich an die Leute vorbei schaute und die Stadtbauwerk-Landschaft, mit den vielen Kränen im Hintergrund, sah:-)


"I like this, something as whimsical and oddball (and functional!) as a ship on the elevated railroad tracks in Sendling, converted into a collection of Cafés and eateries. Walking up the steps on the stern side, the view on the deck reminded me of a boat trip I took in July on Lake Starnberg. Until I looked past the people and was confronted with the many construction cranes on the city skyline."



Unter Deck, gewohnte Seemanns Gemütlichkeit. Bis man aus dem Fenster schaut: Büsse, Eisenbahn, Wohnblöcke, Baukräne:-)


"Below deck, familiar seaman's cozy surroundings. 'Til you look out the window: city buses, train cars on tracks, concrete residential buildings, cranes :-) "




Auf der anderen Strassenseite, nach der Kreuzung, sieht man den vollen Ausmass diese Stadtviertel Fantasie :-)


"On the other side of the street, past the intersection, one sees the full extent of this urban quarter flight of fancy :-) "

Monday, October 8, 2018

Triest | Schlendern am Strand entlang

 Tja, la dolce vita am Sonntag Mittag auf der endlosen Promenade in Triest. Auf dem Weg zum Schiff zur letzten Tour ins Mittelmeer. Zadar, Split, Korfu sollten noch folgen.
Aber erst mal die entspannten Typen hier.

Saturday, October 6, 2018

Prenzlauer Berg | Das Blumencafé


Zwei bunte Papageien, Blumen & Pflanzen überall. Man könnte auch vorbei gehen und es für einen großen Blumenladen halten. Ist es ja auch. Aber eben auch Café. Für mich eine Oase.
Jetzt wohne ich schon so lange im Prenzlauer Berg und habe es erst vor kurzem entdeckt.

Thursday, October 4, 2018

Direkt in zwei Typen verliebt



Direkt an der S-Bahn, kurz vor Schönhauser Allee, laufe ich so oft an diesen Häusern vorbei. Ganz verliebt bin ich in den Typen unten links und natürlich auch den rechts.
Eine kleine Brücke führt auf die Front, die mir Berliner Geschichte erzählen.
Und dann ess ich ein Falafel im "kaanaan", direkt rechts, wenn man über die Brücke drüber ist. Total unfreundliche Bedienung, aber leider total leckeres Essen. Tja.