Sunday, August 27, 2017

USk 10 years x 10 classes: Frankfurt

Nach langer Zeit kommt mal wieder was von mir.. 2017 war Urban-Sketching mäßig viel los, auch wenn sich das leider nicht in meiner Blogaktivität niedergeschlagen hat. Zum Beispiel haben wir die international stattfindende Workshopreihe "USk 10x10" zum 10jährigen Jubiläum der Urban Sketchers auch in Frankfurt durchgeführt. In 10 Workshops von 7 Workshopleitern (Katja Rosenberg, Clara Schuster, Birgit Dreesen, Christian Weber, Jörg Asselborn, Arno Hartmann, Jenny Adam) haben wir uns unterschiedlichsten Herangehensweisen, Techniken, Eigenheiten und Orten Frankfurt angenommen.
Wir haben die Workshops an drei Wochenenden im April, Mai & Juni gebündelt- am Anfang war es doch noch recht kühl, aber wir hatten Glück mit dem Wetter: Alle Workshops konnten draußen stattfinden...

Hier einige Impressionen.
Johanna & Katja bei Katjas Workshop "Sketchwalk Westend"

BirgitsWorkshop "Observation & Perception" auf dem Paulsplatz

Workshopvon Jörg: "Capturing the character" im Koreanischen Garten. Einige Wochen nach diesem Kurs fiel dieser Pavillon Brandstiftung zum Opfer...


Katjas Workshop "People in Motion" auf dem Römer

Christians Workshop "Portrait & Surroundings"
Zwischenbesprechung beim Sketchwalk Westend

Bei Brigits Workshop entstandene Skizzen

Bei meinem Workshop "Atmsopheric watercolour" entstandene Skizzen
Mal zeichneten wir an den offensichtlichen Orten wie am Römer und am Main, manchmal eher abseits, z.B. alte und neue Architetur im Westend oder die Wasserhäuschen in Innenstadt und Nordend. Es war eine tolle Erfahrung, es war viel Arbeit und hat viel Spaß gemacht- und ich glaube, sowohl Teilnehmer als auch Workshopleiter haben einiges mitnehmen können.

Beeindruckt hat mich auch, dass viele Teilnehmer teils weite Wege auf sich genommen haben, teilweise von der Ostsee und eine Teilnehmerin ist sogar aus Schweden gekommen!

Jetzt freue ich mich aber darauf, selber wieder Teilnehmerin zu sein :) Bis nächstes Wochenende in Eutin!

Thursday, August 24, 2017

"War hier die Mauer?"

... wird man immer wieder gefragt, wenn man hier zeichnet.

Aber sie ist fast vollständig verschwunden - abgerissen und unsichtbar gemacht.
Es sollte wohl einfach nie gewesen sein...
Nur an manchen Stellen wird ihrer erinnert, oder es ist schlicht vergessen worden, die Überbleibsel abzureißen.

Wedding / Mitte - die Mauer Gedenksätte in der Bernauer Straße

Kreuzberg / Mitte - der "Checkpoint Charlie"

Kreuzberg / Treptow - DDR-Wachturm im Schlesischen Busch

Tuesday, August 22, 2017

Brügge

Die letzte Etappe unserer Reise brachte uns für zwei Tage nach Brügge. Da wollte ich schon seit Jahren mal hin, sollte es doch eine schöne Stadt sein. Dort angekommen, war ich überwältigt von der reichen Pracht, aber auch von den einfachen, niedrigen Steinhäusern. So eine große, gut erhaltene Altstadt - einfach wunderbar! Hier würde ich gerne mindestens eine Woche lang zeichnen.

Großes Glück hatten wir hier am Eiermarkt. Es fing an zu regnen und wir fanden einen Fensterplatz im Café mit diesem Blick. Das Café selber wäre aber auch eine Zeichnung wert gewesen, schon wegen des riesigen Kronleuchters über dem Tresen. Danach wieder strahlender Sonnenschein.


Das Arentshuis, ein Touristenmagnet. Hat mich auch mit seiner romantischen Idylle angezogen. Wenn nur nicht diese Ströme von Reisegruppen über die kleine Brücke geschoben wären.


Einfache, aber schöne Häuser stehen im Begijnhof. Damals als Wohnanlage für alleinstehende Frauen gebaut, die sich dem christlichen Leben widmeten, ohne ein Nonnengelübde abzulegen. Eine Oase in der sicher damals sehr trubeligen und lauten Handelsstadt.


Bei schönsten Sommerwetter haben wir hier vor diesem Kasteel im Biergarten gesessen.


Kurze Zeit später: wieder Regenschauer, DAS Bild dieses Sommers.
Auf dem Fischmarkt fand eine Salsa-Tanzveranstaltung statt. Während des Schauers stellten sich alle in die Säulengänge und warteten. Später wurde wieder weiter getanzt.


 Und hier noch eine Postkarte von einem Haus am Wasser (das hier von der Brückenmauer verdeckt wird)


Saturday, August 19, 2017

Amsterdam & more !

Meine Skizze vom Meetup - im Vordergrund die Urbansketcher aus Amsterdam



Auch in Amsterdam treffen sich die Urban Sketcher regelmässig. Das Ganze wird unter Anderem von Dudley Svendsgaard sehr gut organisiert und funktioniert hervorragend. Eigene Vorschläge für Zeichenorte sind immer noch willkommen und werden sogar spontan noch umgesetzt.
Im Netz kann man sich unter Meetup Amsterdam immer informieren, was als Thema oder Zeichenort ansteht und wo jeweils der Treffpunkt ist - besonders praktisch für anreisende Sketchertouristen wie mich! 

Dank freundlichen und engagierten Menschen wie Dudley wird die Sketcherszene belebt und so hatte ich auf einfachste Weise die Gelegenheit einmal Teil der entspannten Gruppe aus Amsterdam zu sein. Vielleicht ist das Ganze ja auch für Dich ein Anreiz, einmal bei einem EveningSketch oder MeetUp in Amsterdam dabei zu sein?

In der nächsten Woche erwarten die Ansterdamer Sketcher übrigens herzlich willkommenen Sketcherbesuch aus Swindon. Also, pack die Koffer, dann bist Du vielleicht schon der nächste SkechingTourist in Amsterdam. Ich kann es sehr empfehlen!

Link: Meetup Amsterdam


Foto mit Blick auf meine gezeichnete Szene (Amsterdamer Sketcher im Vordergrund)

Kanalrundfahrt - mit skizzierfreundlichen max. erlaubten 6 km/h lowspeed





























Grachten Gassen und Brücken - zum entzücken!

Skizzen vom Publikum im Stedelijk Museum. Die hab ich dort direkt ausgestellt - für  15 Sekunden zumindest.



Monday, August 14, 2017

Saint-Malo

Saint-Malo liegt in der Bretagne auf der Nordseite, nicht weit von der Normandie entfernt. Es ist eine stark besuchte Hafenstadt mit einer inselartigen Altstadt, die wie eine grau-braune Trutzburg erscheint. Fast ein bisschen abweisend. Und trotzdem versprüht sie einen speziellen rauen Charme.




Sehr spannend war das Spiel der Gezeiten. Mal lagen die zwei Forts als Inseln weit vor der Stadt, mal konnte man einfach hinüberspazieren und den breiten feinen Strand vor den Stadtmauern genießen.
  Hier dasselbe Fort bei Flut (Postkarte)

Dieser Platz erschien fast lieblich mit seinen schönen Bäumen und Cafés. Sehr beliebt waren die beiden gemalten Fotowände, wo Kinder ihren Kopf durchstecken und sich von den Eltern fotografieren lassen.


Im Hafen liegt diese Fregatte:




Thursday, August 10, 2017

Paris

Unser Familienurlaub hat uns nach kurzen Aufenthalten in Freiburg und Straßburg für fünf Tage nach Paris geführt.

Blaue Stunde im Montmartre


 Das "Petit Palais" war ein Ausstellungspavillon zur Weltausstellung um 1900 und beherbergt jetzt das Museum der schönen Künste. Kaum zu glauben, denn es ist ein riesiger Palast! Das schönste daran ist aber der üppig begrünte Hof. Die Zeichnung zeigt nur die Rückansicht des Eingangsportals vom Hof-Café aus.


Die École Du Louvre von den Tuillerien aus gesehen.


Der Viaduc des Arts ist eine ehemalige Hochbahntrasse, die zum Park umgestaltet wurde. Von dort aus hat man einen schönen Blick in die Straßen und auf die Dächer der Umgebung. Ein Lieblingsort, den ich vor zwei Jahren entdeckt hatte und unbedingt wiedersehen musste (Nähe Place de la Bastille).


Ein fast menschenleerer Samstagmorgen auf einem Platz in der Nähe des Hotels.




und noch ein paar Postkarten mit typischen Postkartenmotiven (muss ja auch mal sein)...


 
 hier muss man sich die Kuppel in glänzendem Gold vorstellen.

Wednesday, August 9, 2017

München Hauptbahnhof




Wie so oft wusste ich zu Anfang nicht, wohin die Zeichnung mich mitnimmt. Ursprünglich wollte ich mich an das Thema "Leute in Bewegung" wagen. Bald war es viel mehr als das. Ein Gefühl für die Aktivitäten im gesamten Bahnhof hat mich gepackt. Der natürliche Fluss hat mich zunehmend fasziniert.



"Like so often, when I started drawing, I didn't know where it would take me. I was interested in trying to capture a feeling for people in motion, with a certain efficiency. Soon it went much further. The flow and movement of the whole train station soon had me." :-)

Saturday, August 5, 2017

"Out of my comfort zone" (in etwa:-)

Beim Sketchen auf Kurzreisen im Sommer wollte ich mich einer grösseren Vielfalt an Werkzeugen und Ausdrucksmöglichkeiten widmen. Nicht nur mit meinem gewohnten Feinliner gewappnet, habe ich Bleistifte, schwarzer Marker, sowie Aquarell und Pinsel eingesetzt. Am liebsten alle durcheinander. Mal schnell und reduziert, mal "etwas" ausgearbeitet:-)














"With a number of short trips planned for this summer, I wanted to make an effort to move away from my familiar fineliners, using more pencils, markers, watercolours and brushes when sketching. Not so much separately as all muddled together, some quick and minimalistic, others, "somewhat more finished":-)