Tuesday, June 19, 2018

Besuch in Rothenburg



Jetzt im Juni hatte ich vor bei der  #30 x 30 direct watercolour2018 challenge mitzumachen. Neue Inspirationen und Umgebungswechsel sind da immer hilfreich und daher stand ein Trip nach Rothenburg an.

Wir sind früh losgefahren und gönnten uns erstmal ein ausgedehntes Frühstück in einem der idyllisch gelegenen Straßencafés. 



Das Frühstück konnte ich leider erst danach fertig malen, denn es war heiss an diesem Tag. Die Ellipsen der Etagere machten es mir so ohne Vorzeichnung nicht ganz leicht...

Es kam mir vor wie im Urlaub, denn ein Sprachengewirr von Besuchern aus aller Herren Länder war zu hören und die Sonne warf interessante Schatten auf Strassen und Hauswände.




Mein persönliches Highlight war der Lavendelgarten im Park. Man konnte unter der Pergola im Schatten sitzen und hatte neben dem schönen Ausblick den Duft von Lavendel in der Nase.

Friday, June 15, 2018

Endlich Urlaub!!! Und keine Lust zu zeichnen...

Endlich Urlaub! 9 Tage auf Ischia, die ich meinem Freund und mir verschrieben habe, damit wir endlich mal ausspannen. Keine Möglichkeit, mal kurz noch nach Pisa oder Rom zu fahren, nur eine Insel, etwas Strand, ein nettes kleines Hotel, Zeit, zu entspannen und etwas vom Alltagsgalopp weg zu kommen. Wir sind beide selbständig und quasi immer "on". Bedingung: Keine Arbeit mitnehmen. Auch nicht in Gedanken. Gar nicht so einfach! Immerhin durfte ich ein kleines Skizzenbuch mitnehmen und ein paar Farben. Am Anfang hatte ich noch das Bedürfnis, "schöne Skizzen" zu produzieren. Was total schief ging. Mit der Zeit wurde es immer weniger. Ich konnte einfach nur so sitzen und schauen, ohne zu zeichnen!!! Nur manchmal griff ich doch zum Block, aber es musste sehr schnell gehen, ich hatte keine Geduld, viel Detail einzufangen. So wurden es oft schnelle Buntstift-Skizzen mit etwas Aquarell, denen man die zunehmende Entspannung ansieht. Das "Zurück zu den Wurzeln", zur schnellen Skizze war Wonne!

Abendstimmung am 5. Tag des Urlaubs, langsam setzt die Erholung ein:


Die Mittagssonne brutzelte und ich dachte mir: Back to the roots! Nur ein Stift, schnell einfangen und dann Pizza essen gehen...



















Und weil es so schön war, gleich am Abend wieder nur schnell den Buntstift zücken, dieses Mal eine andere Farbe. Die leichten Aquarell-Akzente habe ich erst ein paar Tage später gesetzt, als mir die Skizze zu kühl und nicht meine Erinnerung wiedergebend erschien:


















Und am nächsten Tag den Leuchtturm mal aus der Nähe angeschaut. Auch hier war es heiß und ich hatte keine Geduld für eine ausführliche Skizze. Nur die blaue Buntstift-Skizze entstand vor Ort. Zurück im Hotel brauchte ich etwas mehr Wassergefühl und habe mit Aquarell das Meer hinzu gefügt:
Diese Skizzen entstand in 5 Minuten, als unsere Fähre einen kurzen Zwischenstop in Procida machte. Blauer und pinker Buntstift. Die Aquarellfarbe kam wieder später aus der Erinnerung dazu: 


Und dann vor allem ein Haufen schneller Figuren am Strand. Wenig macht mir so viel Spaß, wie in Ruhe den Menschen am Strand zuschauen zu können und das Typische einzufangen, ganz ohne der sonst manchmal störenden Kleidung:








Sunday, June 10, 2018

Linienspiel auf dem Klavier - Urban Sketchers Augsburg

gestern haben wir gemeinsam als "Urban Sketchers Augsburg" das Klavier am Augsburger Rathausplatz gestaltet und mit Urban Sketches veredelt:) Es war ein klasse Tag, und obwohl Unwetter angesagt war, blieb es den ganzen Tag sonnig. Wir hatten lieben Besuch aus Hamburg und München: Julia Saur und Frank Ramspott mit Tochter haben voll motiviert mitgezeichnet. Zahlreiche Passanten interessierten sich für Urban Sketching und skizzierten gleich mit!
Zufällig kam in der Früh beim Aufbau ein netter Herr vorbei und optimierte als Klavierbauer gleich mal die Klangqualität. Während des Tages gab es immer wieder spontane und tolle Klavierspieleinlagen von Passanten. Die Spontanität und Energie vor Ort war umwerfend!
Im September wird unser Klavier, sowie 9 weitere an öffentlichen Plätzen der Stadt Augsburg zum Bespielen im Rahmen von "Play me I'm yours" ausgestellt sein. Dann sollten wir uns wieder treffen, um diesmal die Aktion um die Klaviere zu zeichnen...
Ich möchte allen die das Projekt unterstützt haben herzlich danken! 










Die Rückseite des Klaviers - hier haben wir kleine Leinwände positioniert


Friday, June 8, 2018

Schildow

Heute musste das Auto in die Werkstatt, und die liegt in Schildow, einem Dorf an der nördlichen Stadtgrenze zu Berlin. Ich hatte etwa 1,5 Stunden Wartezeit und erforschte die Umgebung. Eine stillgelegte Fabrik mit einem großen Schornstein fiel mir auf. Eines der Gebäude war halb eingestürzt, das daneben niedergebrannt. Gezeichnet habe ich aber die andere Seite, weil ich da ein schattiges Plätzchen unter einem Baum fand. Daneben ein Bahnübergang, der nicht so aussah, als ob dort noch oft ein Zug vorbeikommt. Dieses leerstehende Haus gehört auch zum Fabrikgelände. Ich habe alles vor Ort coloriert bis auf den Baum im Vordergrund. Den wollte ich erst uncoloriert lassen, habe mich zuhause aber doch für Farbe entschieden, weil das Dunkle, Knorrige des toten Baumes das Verlassene und Unheimliche des Hauses noch unterstützt.


Thursday, June 7, 2018

"Simplify, and add lightness."

Reduzieren, dann Leichtigkeit hinzufügen.

Ich habe bisher nicht darüber nachgedacht, aber der Spruch von Colin Chapman, der genialer Ingenieur und Gründer vom Formel 1 Team "Lotus", prägt eine Faszination die ich mit "sketchen" habe. Klingt fast widersprüchlich, aber genau das ist für mich der Reiz. Wieviel kann ich weglassen, und doch meine Idee kommunizieren?












I hadn't thought about it before, but the quote from Colin Chapman, the brilliant engineer and founder of the formula 1 race team "Lotus", emphasizes my fascination with sketching. "Simplify, and add lightness". Sounds almost paradoxical, but that's the appeal. 

How much can I leave out, and still get my idea across?

Wednesday, June 6, 2018

Sketch Weekend in Amsterdam

Als neuer Blog-Korrespondent möchte ich mich zunächst einmal kurz vorstellen: Mein Name ist Danny Hawk und ich bin im USk Rhein-Main Chapter aktiv. Wie mein Nachname erahnen lässt, bin ich gebürtiger US-Amerikaner und wohne jetzt seit fünf Jahren in Frankfurt am Main. Geboren und aufgewachsen bin ich allerdings in Ohio.

Aber nun zu meinen Zeichnungen. 

Am vergangenen Wochenende hatte ich die Gelegenheit, am „Sketch Weekend Amsterdam“ der Urban Sketchers Nederland teilzunehmen. Auch wenn mich am letzten Tag eine Erkältung erwischt hat, bin ich zum Glück schon Mittwochabend hingefahren und konnte bereits die Stadt mit dem Skizzenbuch etwas entdecken. 







In Amsterdam zu zeichnen, war ein wunderschönes Erlebnis. Es war nicht einfach, sich für ein Motiv zu entscheiden. Denn man war immer umgeben von wunderschönen Kanälen, Häusern, Kirchen und Booten. Aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall!

Wednesday, May 30, 2018

Biergarten auf dem Tempelhofer Feld

Abends im Mai - bei hochsommerlichen Temperaturen im "Luftgarten" auf dem Tempelhofer Feld in Berlin ...