Wednesday, February 21, 2018

GRÜßE AUS BERLIN

Hallo Sketchers,


hier bekommt ihr meine erste Zusammenarbeit für den Blog USK Germany. Obwohl ich aus Cádiz (in Andalusien, Spanien) komme, bin ich schon 3 Jahre lang in Deutschland, in Freiburg, wo ich die ganze Stadt gezeichnet habe. Trotzdem möchte ich hier mit der deutsche Hauptstadt anfangen und ein paar alte Zeichnungen von Berlin euch zeigen. Danke Omar Jaramillo, der mich eingeladen hat.


Hier zeige ich nur ein paar, noch mehr in kommenden Tagen.




 


Ihr kannt sehen, dass der Zeichnenstil ist was, das immer sich entwickelt; wie unsere Persönlichkeit. Unterschiedliche Materialen geben uns auch verschiedenen Weisen.   






Saturday, February 17, 2018

Oberstdorf 2018






















Wintersport stand bei meiner Reise eindeutig im Vordergrund - nichts desto trotz, gab es viele Gelegenheiten vor Ort zu zeichnen. Auf der Piste ergeben sich beim Liftfahren ja zwangsläufig regelmäßige Pausen, die sich ideal mit Skizzieren verbinden lassen. Insofern gibt es hier viele Bilder von Leuten im Lift zu sehen - oder bei der klassischen Pause im Bergrestaurant...











Tuesday, February 6, 2018

Willkommen im Paradies


- WELCOME TO PARADISE - 

...steht in großen Lettern auf dem Dach des Strandcafés unterhalb der Christo Rei Statue auf Madeira geschrieben. Die Worte sind Programm, denn alles ist üppig bewachsen, gepflegt und fruchtbar. Das Meer ist meist tief dunkelblau, die Menschen sind klasse und der Espresso lecker. Es gibt abenteuerliche Meeresschwimmbäder, Bergtrails, Märkte,....und es gibt URBAN SKETCHERS!


Ich durfte die Urban Sketchers Gruppe Madeira um den Künstler Rui Soares kennenlernen und war bei ihrem XX. Treffen in Funchal dabei. Meinen Reisebericht findet ihr täglich auf bettinaruppert.blogspot.de
 
Weitere Fotos / Skizzen und einen kurzen Film findet ihr auf dem Blog der Urban Sketchers Madeira.


Friday, January 19, 2018

Streifzüge

Das Wetter war in den letzten Tagen recht ungemütlich, aber Anfang Januar gab es bei uns einige schöne Tage, die ich für Streifzüge durch unseren nahegelegenen Burgbergwald nutzte. 

Bei den dennoch kühlen Temperaturen hat man es zwar nicht so lange draussen ausgehalten, aber es war wunderschön die kräftigen Farben von Rinden, Moosen, welken Blättern auf dem Waldboden und den Duft des Waldes in sich aufzunehmen. 

Hier einige Impressionen:

Wednesday, January 17, 2018

Als in München mal die Sonne schien ...

... drängte natürlich alles sofort ins Freie! Der Hundebiergarten im nördlichen Englischen Garten alias "kleines Hofbräuhaus" ist ganzjährig geöffnet und zieht wie man sieht v.a. Hunde und ihr Begleitpersonal an. Beim langen Anstehen für einen Kaffee entstanden die ersten Skizzen. Danach hatte ich ein sonniges Plätzchen direkt vor dem Eingang in den kleinen Kiosk ergattert - um mich herum jede Menge kleine große riesige dünne dicke gescheckte Hunde. Leider wurde es dann doch zu kalt und ich musse weiterziehen, sonst säße ich heute noch dort.



Tuesday, January 16, 2018

Kneipenbesuche

Ich bin eine bekennende Frostbeule und zeichne bei Kälte nicht gern draußen. Da bietet es sich doch an, es sich in den unzähligen berliner Kneipen und Cafés gemütlich zu machen, und im Idealfall mit anderen Zeichnern zusammen einen schönen Abend zu haben.
Am Samstag habe ich mit Tatiana erst im Café Ursprung (im Untergeschoss bei Dussmann) und danach in der gemütlichen Böse Buben Bar in Berlin-Mitte gezeichnet.




Montags treffen sich ein paar Leute immer zum "Bar Sketching". Wir probieren ständig neue Cafés und Kneipen aus und entdecken so manchen tollen Laden. Dieser hier im Wedding, "Freya Fuchs", ist groß und eher spartanisch eingerichtet, aber hat eine angenehme Atmosphäre. Aus Mangel an Motiven mussten meine wunderbaren Mitzeichnerinnen herhalten.




 

Sunday, January 7, 2018

Völklinger Hütte

Zugegebenermaßen, es sind schon ein paar weitere Seiten in meinem Skizzenbuch hinzugekommen, seit dem gemeinsam Treffen der Urbansketchers aus Rhein-Main und dem Saarland in der Völklinger Hütte, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt... In jedem Fall bin ich froh, das leidige Scannen endlich hinter mich gebracht zu haben. Im Gegensatz zum Großteil der Gruppe bin ich leider nur einen Tag dort gewesen, das ist natürlich viel zu kurz. Die Atmosphäre aus (Industrie-)Geschichte und Geschichten empfand ich als großartig und einschüchternd zugleich – ich wusste schlichtweg nicht, was ich beginnen sollte. Einsetzender Dauerregen hat dann bei der weiteren Motivwahl einiges an Optionen wegfallen lassen. Während viele sich an die komplexen Geflechte aus Leitungen, Gebäuden und Rohren etc gewagt haben (mit tollen Ergebnissen), ist es bei mir hauptsächlich eine Sammlung von Einzelteilen geworden, die ich mit nach Hause genommen habe. Ein Wimmeldbild im großen Stil dann vielleicht beim nächsten Mal. Im April ist übrigens ein weiteres Treffen dort geplant – mit Sicherheit wird dazu noch berichtet werden.