Wednesday, March 30, 2016

Edelweiss und Kaffeesatz

... sind die Namen der Cafés, in denen wir heute gezeichnet haben. Beide in Berlin-Kreuzberg.



 
Super5-Ink "Atlantik", Lamy Safari-Füller

Hier mal nur monochrom. Vor Ort hatte ich keine Lust auf Farbe, das hätte wegen der Gegenlichtsituation doch zu lange gedauert. Und zuhause nach Foto wollte ich nicht.

Saturday, March 26, 2016

Lavendelsäckchen Nähen


























Karfreitag Nachmittag.
Lavendelsäckchen nähen. Sie helfen gut gegen Kleidermotten...  /
Good Friday afternoon. Sewing lavender bags as protection against moths...

Mein Skizzenblog -> www.skizzenblog.surrey.de

Thursday, March 24, 2016

Besuch in München


Im Februar bin ich mit Birgit übers Wochenende in München gewesen. Am Samstag waren wir zunächst mit Miriam in der Seidlvilla, wo im September das Urban Sketchers Treffen stattfindet- es war schon warm genug, um draußen im Garten zu zeichnen- deutlich besseres Zeichenklima, als ich es gewohnt bin!

Die Münchner sind enorm gut organisiert und ausgestattet (eigene Stempel!), sodass das Zeichnen rund ums Stadtmuseum und jüdische Museum eine Freude war. (Ich merke gerade, dass dieser Text wie Schleichwerbung klingt. Ist keine.)


Ich hatte ein paar neue Aquarellmarker in ziemlich extremen Farben dabei, die aber ganz gut getaugt haben, um Birgit in der U-Bahn zu portrtieren und den nächtlichen Odeonsplatz zu malen.


Rund um den Marienplatz und ums Isartor zeichneten wir weiter, vielleicht in etwas zu touristischer Manier- aber man kommt ja sicher wieder mal nach München.

Monday, March 21, 2016

Thursday, March 17, 2016

Auf zwei Rädern durch die Sahara



Reiseskizzen aus Ägypten und dem Sudan

Zum achten Mal durchquerte ich in diesem Winter die Sahara auf zwei Rädern. Die dabei gewonnenen Erfahrungen nutzte ich, um für den Radreiseveranstalter AFRIKA ERLEBEN geführte Touren durch Ägypten und den Sudan zu leiten. Seit letztem Jahr nahm die Nachfrage der immer gut gebuchten Fahrradreisen durch Ägypten und den Nordsudan rapide ab. Da es dem Veranstalter und auch mir ein Bedürfnis ist, das oftmals verzerrte Bild der Europäer von der arabischen Welt vor Ort zurecht zu rücken, erklärte ich mich bereit, die diesjährige Reise auch nur mit einem Teilnehmer
durchzuführen. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, sehr intensiv die unglaublich gastfreundlichen Menschen, ihre fremdartige Kultur und die atemberaubenden Wüstenlandschaften in Skizzenbüchern festzuhalten.





Auf meiner Reise hatte ich DIN A4- und A6-formatige Bücher in meinen Fahrradpacktaschen. Die kleinen Formate dienten mir als visuelle Tagebücher, in denen ich außer farbigen Portraits und Straßenszenen auch Telefonnummern, Namen und arabische Vokabeln notierte. Die großen, querformatigen Bücher sind ideal geeignet, um Landschaftspanoramen festzuhalten, ohne unhandliche Aquarellkartons transportieren zu müssen.

 

Auf dem Kamelmarkt von Dongola war ich bald umringt von einer Traube Schaulustiger, als ich mein Skizzenbuch auspackte. Ich suchte mir einen der rauhen Burschen mit einem signifikanten Kopftuch aus und portraitierte ihn zur allgemeinen Belustigung der Umstehenden.

 


 Ein starker Nord-Südwind ermöglicht schnelles Reisen auf dem Fahrrad entlang des Nils. Der Nasserstausee wurde per Schiff, andere Teilstrecken per Zug oder Bus überbrückt.


Auf einer Reise entlang des Nils kommt man an den antiken Bauten der Pharaonen in Ägypten nicht vorbei.
Ein extremes Hochformat betont die atemberaubende Höhe des 4000 Jahre alten Karnaktempels in Luxor.








 




Schließlich ging es wieder Richtung Norden ins kalte Europa. Ich hoffe, bei meiner nächsten Fahrradreise im Februar 2017 vielen Reiseteilnehmern die Schönheit dieser touristisch sehr unverbrauchten Region der südlichen Sahara zeigen zu können. Ruhe und Gelassenheit sind durch diese entschleunigte Art des Reisens und dem Festhalten persönlicher
Eindrücke in Skizzenbüchern garantiert!






Tuesday, March 15, 2016

Kalifornien

Endlich bin ich dazu gekommen, mein Skizzenbuch aus Kalifornien zu scannen. Anfang des Jahres war ich nach sehr langer Zeit wieder in den USA. Von Los Angeles nach San Francisco rauf und wieder zurück. Der Rückweg führte über den Highway One entlang, durch das wunderschöne und einsame Big Sur, rechts die Steilküste mit Seelöwen, Ottern und Walen, links Wälder mit echten Redwoods.
Ein richtiger Roadtrip also, mit allem, was dazugehört: siebenspurigen Highways mit endlosem Stau, angestaubten Motelzimmern, 50-er Jahre Diners und unglaublich neon-pinkfarbenen Sonnenuntergängen.

Highway in Monterey

Hafen in San Francisco

China Town, San Francisco
Bixby Bridge, Big Sur
Santa Barbara und Big Sur

Old Mission, Santa Barbara

Clärchens Ballhaus

Eine Institution in Berlin-Mitte, sicher auch einigen Touristen bekannt. Das hatten wir uns diesmal für unser wöchentliches Bar-Sketching ausgesucht. Montags kann man dort Salsa tanzen und auch lernen. Während der Salsa-Lessons waren noch relativ wenige Tanzpaare auf dem Parkett und eine entspannte Katze lief zwischen ihnen umher.
Später wurde es immer voller und die echten Cracks zogen ihre Show ab. Auch die zwei DJs lieferten neben brüllend lauter Musik eine gute Show und hatten sichtlich Spaß!


Bachata ist ein romantisch-sinnlicher Tanz, der oft sehr eng getanzt wird. Da hat Frau auch mal ein männliches Bein zwischen den ihren.

Friday, March 11, 2016

Backstube

fortunaautomat_110316 copy5Uhr_110316 copy.eiertrennen_110316 copy6Uhr_110316 copy

Um kurz nach 4 schließt G. die Backstube von Bernhardts Bäckerei in der Knobelsdorffstrasse in Berlin-Charlottenburg auf. Er arbeitet schnell, die Brote müssen in den Ofen. Bernhardt kommt später dazu, beide machen vieles zugleich, trotz Eile wird Schülerpraktikantin A. eingewiesen und hilft mit. Um halb7 schließt L. den Laden auf, in der Backstube wird noch den Vormittag weiter gebacken.

Thursday, March 10, 2016

Gretchen mag's mondän...

...hieß die Ausstellung im Münchner Stadtmuseum. Und ich muss sagen, die Ausstellung war grandios. Die Damen waren wirklich schick gekleidet in den 30er Jahren. Ich würde mir eigentlich wünschen, einmal meine Jeans und Sweatshirts, gegen eines der superschicken Kleider mit Hut zu tauschen. Aber ich sage mir dann..."Jutta, das würde an Dir albern aussehen"... leider. ;-)

Puppe im sexy Outfit neben einer sehr schönen chaiselongue
Zauberhafte Hüte

Sommerliche Abendkleider 1938
Sonderausstellung der Meisterschule für Mode
"Hommage an Magritte"
Peter (ebenfalls Zeichner) im Caf'e

Tuesday, March 8, 2016

Bar-Sketching im "Promenadeneck"

... in Berlin-Neukölln. Typische berliner (Szene-)Kneipe mit Flohmarktmöbeln, Omas Stehlampen und einer Tischtennisplatte. Das Publikum: normale ziemlich junge Leute, einige Hipsters und eine Gruppe türkisch- oder arabisch-stämmiger junger Männer, mit denen wir später zusammen Tischtennis gespielt haben (15 Leute immer um den Tisch). Später legte ein DJ auf und ein paar Leute tanzten. Geht doch.



Tuesday, March 1, 2016

Wilhelm Hoeck

hoeck_010316

_ in der Wilmersdorfer Strasse, Berlin-Charlottenburg. In der gastraumseits mit einem Bilderrahmen verdeckten Vitrine ist eine Art Urne, deren Glaskorpus mit (vermutlich historischen) Schnapsfläschchen gefüllt ist. Es gibt Urquell vom Faß. Die Musik ist leise, die Gäste laut, ein Gitarrensänger spielt zwischendrin mal 2 Lieder und sammelt dann Münzen in seiner Mütze. Gegen 12 sind alle weg, die Stühle und Hocker stehen umgekehrt auf den Tischen und Tresen, während ich auf einen zusätzlichen Wink der sehr freundlichen Schankdame hin schnell mein Bier austrinke.