Wednesday, December 23, 2015

Indien - die dritte (und letzte)

NATÜRLICH waren wir auch am Taj Mahal in Agra.



Und in Fatehpur Sikri, einer verlassenen Stadt (oder eher Festung) des Mogulreiches unter Großmogul Akbar, die nur 14 Jahre lang bewohnt wurde (1571–1585). Hat mich sehr beeindruckt. Vielleicht lag es auch an der besonderen Atmosphäre der weiträumigen Anlage aus rotem Sandstein, in der nur wenige Touristen unterwegs waren.


Das ist ein kleines Nebengebäude am prächtigen Itimad-ud-Daula-Mausoleum, ganz in der Nähe des Taj Mahal. Dahinter sieht man runter auf den Yamuna River.

Hier ein paar Details des Mandir Palace Hotels in Jaisalmer, einer staubigen, aber schönen Wüstenstadt ganz im Westen Rajasthans.



Eine Szene in einem Tempel und der Blick auf die Festung und Altstadt von Jaisalmer von der Terrasse eines Restaurants.


Leckeres indisches Essen in Jaisalmer


und hier sind wir wieder auf dem Flughafen (in Udaipur und Delhi). Die Elefantenskulptur aus Metall steht lebensgroß in der Flughafenhalle in Delhi.



Diese Reise war so interessant und überwältigend, dass ich sie jedem nur empfehlen kann!

Sunday, December 20, 2015

Weser-Kurier vom 9. November 2015


Ein Artikel im Weser-Kurier vom 9.November 2015


Bad Salzuflen im Dezember 2015. Fast jeden Nachmittag gibt es ein Kurkonzert mit dem ungarischen Orchester. Draußen parken die Rollatoren. Uns hat es gefallen.

Wednesday, December 16, 2015

Indien - Rajasthan II

weiter geht's auf der Reise:

In Khimsar: ein traumhaftes Hotel in einem Palast, wo auch eine Hochzeit stattfand (Inder heiratet Deutsche, beide leben in London). Alle Gäste sehen aus wie aus einem Märchenfilm. Es spielt eine indische Dudelsack-Kapelle!

Ein sehr buntes und originelles, aber leider auch schmuddeliges Hotel mit Blick auf das Meherangarh-Fort in Jodhpur.

Jaisalmer: Kamelritte für die Touristen zur Sam Sanddune in der Wüste Thar (ca. 60 km vor Pakistan). In der Gegend ist sehr viel Militär zu sehen.

Hotel in Ranakpur, einem Dorf in ländlicher Umgebung. Hier in der Nähe gibt es den größten Jain-Tempel von Indien zu besichtigen, der mich noch mehr beeindruckt hat als das Taj Mahal. Einfach unglaublich schön.
Unser Zimmerfenster


 In diesem Hotel war ich einen Tag malade und zeichnete den Garten und die Vögel, die ich auf dem See vor unserem Fenster sehen konnte (soweit ich sie vom 4. Stock aus erkennen konnte), während die anderen Besichtigungen machten.

Hedderich




Neulich waren wir auf dem schönen Schrottplatz Hedderich zeichnen- es war schon ziemlich kühl, aber von einem leicht modrigen Traktorsitz konnte man schön die auf Schiffscontainer gestapelten Trabis zeichnen.

Tuesday, December 15, 2015

Indien - Rajasthan I

15 Tage durch Rajasthan - ein tolles Erlebnis! Da ich das erste Mal in Indien war, war ich froh, eine organisierte Rundreise machen zu können (wir waren zu dritt plus Reiseleiter und Fahrer). Ich wäre sonst völlig überfordert gewesen, so anders ist es. Man weiß ja schon viel über Indien, aber wenn man da ist, wirkt alles so fremd und exotisch - und extrem faszinierend. Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinsehen soll. Hier sind ein paar Eindrücke (die Reihenfolge ist nicht chronologisch). Ich hatte nie viel Zeit für meine Zeichnungen, sie sind in 5 - 20 Minuten entstanden. Coloriert habe ich die meisten dann später im Hotelzimmer.

Ich saß zum Zeichnen auf der Treppe mit der eigentlichen Moschee im Rücken und hatte sofort viele Leute um mich herumstehen, die zusahen.


 Wir waren teilweise in echten Palästen untergebracht - wie in 1001 Nacht!




Antilopen und Affen in freier Wildbahn


Tuesday, December 1, 2015

Tübinger Skizzenblätter und Reiseskizzen...

Jetzt habe ich mich in den letzten Monaten rar gemacht. Es gab viel zu tun im kommerziellen Bereich. :-)
Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch gezeichnet habe.
Hier meine gesammelten Best of-Skizzen der letzten Monate:
Straßenfest am scharfen Eck in Tübingen. Livemusik, nette Menschen und eine tolle ungezwungene Atmosphäre.
Bushaltestelle "Nonnenhaus", Tübingen. Im Hintergrund blau verkleidetes Haus.

   
Stiftskirche,Tübingen
Ende einer Radtour in Südfrankreich. Beine hochlegen, Passanten zeichnen und die Räder im Blick behalten, die mit den Packtaschen alle paar Minuten umfallen... :-)

One-Line-Drawing-Übung im Petit Train Jaune, Pyrenäen.

Der malerische Ort Collioure im äußersten Süden Frankreichs.

Und zum Abschluss eine Reihe meines absoluten Lieblingscafés in Tübingen: dem "Willi's"!










Und ein Beitrag vom Stuttgarter Urbansketcher-Treffen im November. Kalt war's, aber inspirierend!

Sunday, November 29, 2015

MAINZER ARCHITEKTURSTUDENTEN ZEICHNEN MAINZ


Guten Tag,
mein  Name ist Emil Hädler. Soeben habe ich mich auf Einladung von Jenny Adam auf URBAN SKETSCHERS GERMANY registriert. Ich unterrichte Freies Zeichnen für angehende Architekten im 2. und 3. Semester an der Hochschule Mainz. Urban Sketchers habe ich 2011 beim Jahrestreffen in Lissabon zufällig kennen gelernt. Seitdem poste ich Zeichnungen auf: https://www.flickr.com/photos/frhz2/albums


Am verganenen Mittwoch, 25. November haben wir eine Ausstellung im Mainzer Rathausfoyer eröffnet: Mainzer Studierende zeichnen Mainz. Dort werden Skizzen vor Ort aus dem Kurs der letzten Jahre gezeigt. Die Ausstellung ist noch bis zum Aschermittwoch, 10. Februar 2016 in Mainz zu sehen - hierzulande immerhin ein wichtiges Datum im Jahr.

Ich wünsche mir, daß meine Studenten Anschluss an die Urban Sketchers finden, um weiter zu üben und dran zu bleiben.

Emil Hädler


Thursday, November 26, 2015

Frankfurt im Winter


Zeichnen im schon winterliche grauen Frankfurt, mit u.a. Katrin, Clara, Birte, Birgit..
Mit dabei ein seltsamer Passant mit seltsameren Anekdoten zu dem Gebäude aus den 50ern, das wir uns zum Zeichnen ausgeguckt hatten, siehe Zeichnung.



Auch vom Parkplatz hinter der Kleinmarkthalle hat man einen schönen Blick, im Vordergrund Container, Graffiti und Hinterhofatmosphäre, hinten dagegen ragt der schick verspiegelte Commerzbank Tower in den Himmel.


Ein paar Wochen später sind wir abends im Bahnhofsviertel, und stellen uns an die Ecke Moselstraße,
lokales Rotlichtviertel mit roter und pinker Neonbeleuchtung. Auch hier kann man bei seltsamen Gesprächen Zeuge werden, und ich bin ganz froh, dass wir als Gruppe hier sind.

Saturday, November 14, 2015

Berlin, Pariser Platz

Nous sommes tous unies...!
Am Samstagabend, dem Tag nach dem verheerenden Anschlag in Paris, wurde das Brandenburger Tor am Pariser Platz in Berlin in den französischen Nationalfarben angestrahlt... 
An diesem Platz liegt auch die Französische Botschaft, wo sich den ganzen Tag über die Menschen versammeln, um ihre Solidarität und ihr Mitgefühl mit den Opfern und ihren Angehörigen auszudrücken.