Monday, February 3, 2014

Aktzeichnen, die zweite...

Und hier ist mein Beitrag zu unserer Aktzeichensession in der Berlinischen Galerie.
Wir saßen in einem Archivraum zwischen Planschränken, in denen haufenweise wertvolle Arbeiten berliner Künstler lagerten. Der Raum selbst war eher sachlich und auch nicht sehr warm. Ich wundere mich, wie es das Modell (das sehr gut war) ohne Heizstrahler so tapfer ausgehalten hat.


Toll fand ich das "Café Dix" in der Galerie. So ein Lila ist sehr mutig und die gelben Rosen dazu im Kontrast gelungen. Ist eben ein "Kunstcafé". Es war mittags noch recht leer.


4 comments:

  1. Sehr schön Katrin, aber auch Deine Aktzeichnungen.
    Das Café ist ein einziges großes Stilleben. LILA: ein Statement der Berlinischen Galerie zur Moderne.

    Grüsse Sven

    ReplyDelete
  2. Hallo Katrin! Sowohl bei Dir als auch bei Sven stand der "Akt an sich" nicht im direkten Fokus, gelle? Ihr habt beide wunderschöne atmosphärische Zeichnungen, aber ihr scheint auch beide mehr Spass an den anderen Teilnehmern und dem Ambiente gehabt zu haben als an den Nackedeis. Bei mir ist das Aktzeichnen auch schon wieder länger her, aber ich habe für mich festgestellt, dass ich es schöner finde, ein Modell in enganliegendem Turn-Dress zu zeichnen. Dann bin ich auch in den Kurven und Formen und Schatten, aber nicht abgelenkt durch den "oh Gott, ich kann sie doch da nicht so anstarren"-Effekt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Naja, reine Aktzeichnungen haben hier bei den Urban Sketchers eigentlich nichts zu suchen, deshalb sind hier auch keine zu sehen : )
      Es gab 6 Stellungen, zwei davon mit Kleidern (einmal so halb entkleidet, was sehr reizvoll war). Deine Bedenken mit dem Anstarren habe ich nicht, da ich Aktzeichnen schon seit vielen Jahren immer wieder mache. Und die Modelle machen das ja auch nicht zum ersten Mal. Aber manchmal ist etwas Kleidung viel interessanter, deshalb gehe ich so gerne zu "Dr. Sketchy's Anti Art School" (http://www.drsketchy-berlin.de/).

      Delete
  3. Aktzeichnen in einem Museum scheint mir durchaus ein urbanes Event. Ich versuche das jetzt nur klar zu stellen, nachdem mich schon Sven gerügt hat: ihr wart vielleicht einfach an der Gesamtsituation interessierter als am Modell. Das fand ich des Bemerkens wert. Nachdem ich das Photo zum Aktzeichnen im Museum (der link war bei Sven, glaube ich) gesehen habe, mit dem Modell direkt vor dem Dinosaurierskelett, hätte mich (wäre ich da gewesen) beispielsweise eine "die Schöne und das Biest"-Umsetzung gereizt. Aber eigentlich sollte es nur eine harmlose Bemerkung sein. Hmm, Dr. Sketchys ist nett verspielt. Kannte ich noch nicht. Grossartiger Ansatz.

    ReplyDelete