Tuesday, December 16, 2014

Ambre de Birmanie


Langsam wird es zu kalt für Aquarell, aber bislang habe ich es noch nicht geschafft, meine Waterbrush mit Wodka (gegen das Einfrieren) zu füllen. Daher experimentier ich zuhause mit farbigen Tinten, unter anderem dem Ambre de Birmanie genannten Gelb.
Gezeichnet habe ich Würzburg rund um die alte Mainbrücke, ganz schnell zwischen den anderen Weihnachtsmarkttouristen.

7 comments:

  1. wundervoll!

    so kalt schon in würzburg? hier nieselt es noch hauptsächlich, schnapseinsatz noch nicht nötig.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke! Es war noch nicht unter Null, aber bei kalten Temperaturen trocknet die Farbe so langsam. Ich spekulieren darauf, dass das mit Wodka irgendwie besser klappt. Muss ausprobiert werden!

      Delete
  2. dringend. wodka kann die farbtrockenwartezeit auf unterschiedlichste weise verkürzen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Alkohol verdunstet schneller als Wasser, funktioniert also auch im Sommer!!
      Außerdem gefriert Wasser.

      Delete
    2. ja, hab ich im winter auch schon genutzt (mit dem ergebnis, daß ich die zu diesem zweck in meiner tasche befindliche fuselflasche vor einem besuch im berghain zu entfernen vergaß, so daß sie beim taschenfilzen zum vorscheinen kam. seither denken anwesende freunde anders über mich....)

      Delete
  3. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  4. Tolles Bild! Die Festung werde ich mir demnächst auch mal vornehmen. Ich coloriere allerdings mit den PITT Stiften von Faber-Castell. Die sind auch mit Tusche gefüllt. Ob die einfrieren weiß ich nicht, da ich erst seit 2 Wochen Urban Sketching versuche.
    Ich würde auch gerne mal andere Sketcher kennen lernen und was zusammen machen...

    ReplyDelete